Ganzheitliche Tiertherapie:

Als Alternative und als Ergänzung zur Schulmedizin, wird das Tier in der Naturheilkunde als Ganzes gesehen.

Es wird nicht nur das gerade sichtbare Symptom behandelt, sondern das Tier wird unter Berücksichtigung seiner (Vor-)Erkrankung(en), seiner Lebensumstände, seiner Haltung, seiner Ernährung und seiner Psyche in Betracht genommen. Daraufhin wird eine passende Therapie aus verschiedenen Therapiemöglichkeiten ausgewählt, um so regulativ einzugreifen und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Bei dieser Art der Therapie des Tieres spielt auch der Halter eine ganz wichtige Rolle und wird eng mit in die Behandlung und Therapiephase einbezogen.