Blutegel:

Die Blutegeltherapie basiert auf der Wirkung der unterschiedlichen Speichelsubstanzen der Egel, die durch den Biss in den Blutkreislauf des Patienten gelangen. Die bekanntesten Substanzen sind Hirudin und Heparin. Sie wirken entzündungshemmend, gerinnungshemmend, schmerzlindernd und Lymphstrom anregend. Besonders sinnvoll ist die Blutegeltherapie bei Erkrankungen des Bewegungsapparates wie z.B.:

  • Sehnenschäden, Sehnenscheidenentzündungen
  • Gallen, Steingallen
  • Einschuss beim Pferd
  • Akute Hufrehe
  • Hüftdysplasie (HD) beim Hund
  • Spondylosen
  • Arthritis, Arthrose
  • Discopathie (Bandscheibenvorfall)

U. a. finden sie auch Anwendung bei:

  • Ödemen
  • Thrombosen
  • Durchblutungsstörungen
  • schlecht heilenden Wunden
  • Furunkel/Karbunkeln
  • Abszessen
  • Hämatome (Blutergüsse)
  • Bursitiden (Schleimbeutelentzündungen)