Homöopathie:

Die Homöopathie ist eine jahrhundertealte Form der ganzheitlichen Therapie, die von dem Arzt Samuel Hahnemann (1755-1843) entdeckt wurde. Der Homöopath betrachtet jedes Lebewesen als Einheit mit ganz individuellen Eigenschaften, auf die die Wahl des Mittels abgestimmt werden muss.
Daher wird nicht nur die jeweilige Krankheit behandelt, sondern der gesamte Organismus. Es geht auf keinen Fall darum, nur die Symptome einer Krankheit zu unterdrücken! Vielmehr besteht der Sinn einer homöopathischen Behandlung darin, die Selbstheilungskräfte des Organismus zu aktivieren, wodurch der Heilungsprozess gefördert wird. Es wird zwischen klassischer und der sog. klinischen Homöopathie unterschieden.

Letztere ist hauptsächlich bei akuten Krankheiten angezeigt; in vielen Fällen ist eine schnelle Wirkung oftmals notwendig, auch wenn bei dieser Behandlung eher im allopathischen Sinne therapiert wird. Die klassisch homöopathische Behandlung erfordert eine sorgfältige Anamnese, um alle Aspekte des jeweiligen Individuums in seiner Einzigartigkeit zu erfassen und das für den Patienten richtige (passende) Mittel zu finden.